Produktion + Produkte

Keys Sustainability
Keys Sustainability

Mehrwert schaffen bei der Entwicklung von Produkten

"Die Nachhaltigkeit und die Qualität eines neuen Produktes sind bei der Produktentwicklung wichtiger als die Geschwindigkeit." Andreas Häberli, CTO dorma+kaba Gruppe

Bei der Entwicklung neuer Produkte setzt Kaba auf einen ganzheitlichen Ansatz: Produkte sollen sich nicht nur durch eine hohe Langlebigkeit und optimale Energieeffizienz auszeichnen, sondern neue Produkte sollen sich vor allem auch in bestehende Lösungen einfügen lassen. Dadurch schützen wir die bereits getätigten Investitionen unserer Kunden, die lange auf ihre Lösungen vertrauen können. Gleichzeitig schonen wir mit solch nachhaltigen Lösungen auch die Umwelt. Ein konzernweit abgestimmtes Innovationsmanagement steuert diesen Prozess und eine Forschungspartnerschaft mit der ETH Zürich (Eidgenössisch Technische Hochschule Zürich) liefert seit 2012 wichtige Impulse bei der Entwicklung neuer Produkte und der kritischen Prüfung der Innovationspläne.

Klare Richtlinien in der Produktion

Richtlinien zu einem schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen begleiten alle Mitarbeitenden der Kaba Gruppe seit 2012 in ihrem Arbeitsalltag. Damit unterstreicht Kaba ihren Willen, ein Unternehmen zu sein, das die Anliegen der Gesellschaft und die Herausforderungen im Umweltschutz ernst nimmt. Dazu gehören neben einem haushälterischen Umgang mit Ressourcen auch der Einsatz moderner Infrastruktur und effizienter Prozesse, die eine möglichst emissionsarme Produktion gewährleisten. Materialen werden in allen Produktionsstadien so weit als möglich in den Kreislauf zurückgebracht und die Mitarbeiter im verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen geschult.

Beim Energieverbrauch in der Fertigung ansetzen

Als Industrieunternehmen verfügt Kaba naturgemäss über Potenzial für Energieeinsparungen in der Fertigung, was durch das Nachhaltigkeitsreporting unterstrichen wird. In diesem Sinne hat Kaba im Geschäftsjahr 2013/2014 für eine Mehrheit der Produktionsstätten Energiesparmassnahmen vorgegeben, die diese im zurückliegenden Geschäftsjahr angingen. Dabei konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 1400 MWh Energie eingespart werden, was dem durchschnittlichen jährlichen Elektrizitätsverbrauch von 322 europäischen Haushalten entspricht.

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette

Im Geschäftsjahr 2013/2014 hat Kaba einen Verhaltenskodex für Lieferanten erarbeitet. Mit dem Kodex will Kaba sicherstellen, dass die Unternehmensprinzipien in der Wertschöpfungskette eingehalten und weitergetragen werden. Gleichzeitig verfolgt der Kodex auch den Zweck, die Zulieferer darüber aufzuklären, welche Erwartungen Kaba an sie hat und welche Konsequenzen die Nichteinhaltung des Kodex mit sich bringt. Ende Geschäftsjahr 2013/2014 haben unsere Produktionsstandorte damit begonnen, den Verhaltenskodex für die wichtigsten A-Lieferanten auszurollen. Bis zum Ende des zurückliegenden Geschäftsjahrs haben 351 Lieferanten den Kodex unterzeichnet, was einer Quote von rund 67% entspricht.